Jimmy Reiter

What You Need Cover

Das neue Album!

Die einzig wahre und höchstoffizielle

Biographie

Jimmy Reiter

Infomaterial für Veranstalter und Presse befindet sich unter Downloads.

In grauer Vorzeit

Jimmy Reiter

Wie auf dem Foto zur rechten unschwer zu erkennen, begann mein Interesse am Musizieren und speziell an der Gitarre bereits in jungen Jahren.

Das Bild zeigt mich mit meiner ersten eigenen Gitarre bei meinem ersten Auftritt im heimischen Wohnzimmer, für den ich wahrscheinlich in Gummibärchen bezahlt wurde und improvisierte Versionen der Trickfilm-Titelmelodien "Pinocchio", "Biene Maja" und "Sindbad" zum besten gab. Genau läßt sich dies leider nicht mehr rekonstruieren.

Offensichtlich war meine Darbietung noch verbesserungswürdig, denn meine Eltern meldeten mich einige Zeit später zum Gitarrenunterricht am Konservatorium in Osnabrück an. Hier lernte ich ab dem neunten Lebensjahr klassische Gitarre bei meinem irischen Lehrer Jerome Morris.

Im Teenageralter bemerkte ich, daß Rockstars normalerweise E-Gitarren spielen, stellte daraufhin die akustische in die Ecke und ließ mich vom Weihnachtsmann mit einer cremeweißen Tokai Stratocaster samt Peavey Übungsverstärker beschenken.

Sunday Joint

Nun war ich endgültig infiziert, nahm Bluesgitarren-Unterricht bei Toscho Todorovic von der Blues Company und begann, mit einigen Kumpels gemeinsam Musik zu machen. So gründeten wir unsere erste Band "Sunday Joint", mit der wir einige Jahre lang die Osnabrücker Kneipenszene mit Rockmusik der 60er/70er Jahre beschallten. Nach geglücktem Abitur und anschließendem Zivildienst trennten sich unsere Wege und so endete die "Sunday Joint" Ära recht unspektakulär.

Ich hatte noch zu Schulzeiten begonnen, regelmäßig die Montags-Bluessession im legendären Osnabrücker Pink Piano zu besuchen. Zuerst nur als Zuhörer, aber eines Montags wurde mir eine Gitarre umgehängt, und ich fand mich plötzlich auf der Bühne wieder. Ich will nicht wissen, wie es an jenem Abend geklungen hat, aber auf jeden Fall hat es mir so viel Spaß gemacht, daß ich seitdem jeden Montag, an dem ich nicht unterwegs bin, auf dieser Session verbringe!

Diese Jamsession mit allem, was in der Region Rang und Namen hat, aber auch regelmäßigen Besuchen internationaler Musiker, bot natürlich ideale Bedingungen zum Kontakteknüpfen. So lernte ich hier schnell viele Musiker kennen und hatte Gelegenheit, meine ersten Bluesgigs zu spielen mit Leuten wie Tom Vieth, Thomas Feldmann und Angela Brown.

Um die Jahrtausendwende

Wenn man als Gitarrist nicht ständig und ausschließlich irgendwelche Sänger begleiten und dabei ab und zu mal ein Solo spielen möchte, gibt's nur eins: selber singen! Es dauerte seine Zeit, bis ich mich damit angefreundet hatte, aber was sein muß, muß sein. Gemeinsam mit meinen alten "Sunday Joint" Kollegen Andre "Werki" Werkmeister am Schlagzeug und Mirko Bartolcic am Bass, sowie Jan Karow am Klavier, hoben wir "Jimmy's BlueSonic" aus der Taufe und nahmen sogleich eine Demo CD auf, um damit bei den Veranstaltern dieser Welt vorstellig zu werden.

Kurz nach Fertigstellung der BlueSonic Demoaufnahmen lernte ich im Pink Piano (wo sonst?) den Bluesharpspieler und Sänger Doug Jay aus Washington kennen, der eben erst aus den Staaten nach Berlin gezogen war. Doug war auf der Suche nach einer Band, wir hatten eine, was also lag näher, als uns zusammenzutun? Das war im Jahre 1999, und diese Band existiert bis heute. Mitte 2005 erschien endlich unser erstes Album mit dem Titel "Jackpot!", das auch sogleich tolle Kritiken in der internationalen Bluespresse einheimste.

Jimmy Reiter, Doug Jay

Zwei Jahre später veröffentlichten wir mit derselben Mannschaft das nächste Werk mit dem Titel "Under The Radar". Ich war bei den Blue Jays nicht ausschließlich aufs Gitarrespielen und Singen beschränkt, sondern ab und zu auch als Songwriter tätig. So finden sich auf beiden Alben, an denen ich mitgewirkt habe, Stücke aus meiner Feder, z.B. das Titelstück der letzten CD. Inzwischen lebt Doug Jay wieder in den USA. Trotzdem schreiben wir hin und wieder Stücke zusammen. So finden sich auf meinen CDs einige Reiter/Jay Kompositionen.

Als mir 2008 der Posten des Gitarristen in der "Bluesnight Band" angeboten wurde, sagte ich gerne zu, denn mit dieser Formation kann ich seitdem monatlich wechselnde Stargäste wie z.B. Darrell Nulisch, Larry Garner und Deitra Farr auf kurzen Tourneen begleiten. Nebenbei bin ich immer wieder gerne für Studioalben anderer Kollegen zu haben, so z.B. für "Love Is The Key" von Big Daddy Wilson (Ruf Records), Keith Dunns "Collection" (beide 2009) und "Kinky At The Root" von Dede Priest (2011).

Jimmy Reiter Band

Jimmy Reiter

Im Jahre 2011 erschien mein Solo Debütalbum "High Priest Of Nothing" mit tatkräftiger Unterstützung der Kollegen der Bluesnight Band, "Sax" Gordon Beadle, Chris Rannenberg uvm. Ermuntert vom Erfolg des Albums begann ich, mehr unter eigenem Namen live zu spielen.

Was lag näher, als dafür die Kollegen zu verpflichten, mit denen ich ohnehin am häufigsten auf der Bühne stand, und so kristallisierte sich die Besetzung der Jimmy Reiter Band heraus - Mo Fuhrhop am den Tasten, Jasper Mortier am Bass und Björn Puls am Schlagzeug,

Nach unzähligen Gigs in dieser Besetzung in den folgenden Jahren in Deutschland, Frankreich, Spanien, der Schweiz, Holland und Dänemark und einigen Studioprojekten befreundeter Kollegen, war es 2015 an der Zeit, endlich den Nachfolger meines ersten Werkes zu präsentieren. Auf "Told You So" befanden sich wie schon auf dem ersten Album größtenteils Eigenkompositionen, und neben meiner festen Band waren auch "Sax" Gordon und mein geschätzter Kollege Kai Strauss auf einigen Titeln mit von der Partie.

Lernvideos und What You Need

Irgendwie gelangte ich auf das Radar der US-amerikanischen Firma TrueFire, dem weltweit größten Anbieter für Gitarren-Lernvideos im Internet, und wurde gebeten, einen Kurs zum Thema "Soulgitarre" zu entwickeln. Neben Lektionen von Größen wie Robben Ford, Larry Carlton und Tommy Emmanuel sind für interessierte Gitarristen auf der TrueFire-Plattform mittlerweile zwei Kurse von mir, nämlich "Soul Guitar Guidebook Vol. 1 und 2", als Stream, Download und DVD erhältlich.

2018 fand ich endlich wieder genug Zeit, mit meiner Band ein neues Album in Angriff zu nehmen. Im Herbst gingen wir für einige Tage ins Studio und nahmen meine dritte Platte "What You Need" auf, die Anfang 2019 erschien. Auf einigen Titeln ließen wir uns durch einen Bläsersatz aus den USA unter der Leitung von Sax Gordon unterstützen. Besonders Erwähnung hat der Tenorsaxophonist Amadee Castenell verdient, in dessen langer Liste an Künstlern, mit denen er bereits gearbeitet hat, illustere Namen wie Dr. John, Allen Toussaint und die Neville Brothers zu finden sind.

Live bin ich weiterhin mit meiner Band unterwegs, um das neue Album vorzustellen, und damit es mir bestimmt nicht langweilig wird, stehe ich zwischendurch immer wieder mit diversen Kollegen auf der Bühne und im Studio und bastele am nächsten Gitarrenkurs.

Laßt Euch doch mal bei einem Auftritt blicken!

Kollegen, mit denen ich auf der Bühne / im Studio war

Louisiana Red, Eric Bibb, Duke Robillard, Billy Boy Arnold, Darrell Nulisch, Larry Garner, Aron Burton, Alex Schultz, Dave Myers, R.J. Mischo, Keith Dunn, Doug Jay, Boo Boo Davis, Mz. Dee, Angela Brown, Deitra Farr, Albie Donnelly, Guitar Crusher, Big Daddy Wilson, Memo Gonzalez, Frank Biner, "Sax" Gordon Beadle, Paul Orta, Big Bones, Janice Harrington, Ron Williams, Sydney Youngblood...

Fotogalerie

Festival Highlights

Burnley Blues Festival (UK), Great British R'n'B Festival (Colne, UK), Mönsterås Blues Festival (Schweden), Blue Balls Festival (Luzern, Schweiz), Narcao Blues (Sardinien), Gaildorf Blues Festival, Rheingau Musik Festival, Luxemburg Blues & Jazz Ralley, Kopenhagen Blues Festival (Dänemark), Malmö Festivalen (Schweden), Jazz Ralley (Düsseldorf), Tolosa Blues Festival (Spanien), Corralejo Blues Festival (Spanien), Rawa Mazowiezca (Polen), Blues des Deux Rivières (Frankreich), Blues Festival Baden (Schweiz)

Tourdaten